Gewässerschutz

Seit vielen Jahren setzen wir uns für den Gewässerschutz ein, dies ist in der DNA von AquaRath und Fishroom verankert. 

Umweltschutz und Nachhaltigkeit

Mein Ziel zu Beginn war das Betreiben von „Naturgewässern“ einfacher zu machen. In diesem Sinne wollen wir für unsere Kunden eine kompetente Anlaufstelle für verschiedenste Problemstellungen sein.

Entsprechend liegt der Gewässerschutz als zentraler Baustein in unserer DNA, um den sich unsere technischen Lösungen und Weiterentwicklungen dreht. Noch wird es ungewöhnlich erscheinen, die Umweltauswirkungen in die einzelnen Projektaktivitäten mit einzubeziehen, aber genau dies beflügelt uns für neue Denkweisen.

Uns sind nahegelegene Produktionsstätten für kurze Transportwege wichtig, die verwendeten Materialien, viel Leistungsentfaltung von Licht und Pumpen bei geringstmöglichem Energieverbrauch, in sich funktionierende Systeme und sehr lange Haltbarkeiten der ausgewählten Produkte.

  • Jede Neuanlage mit Naturwasser trägt seinen Beitrag bei
  • Jede Altanlage die durch unser Mitwirken wieder in Balance kommt, trägt seinen Beitrag bei
  • Jeder Fisch der ein lebenswertes Umfeld bekommt, träg seinen Beitrag bei
  • Jeder wissensgestärkte Partner und Kunde der sich chemischen Schockbehandlungen abwendet, trägt seinen Beitrag bei

Viele Themen fließen mit ein und beflügeln unser Wirken!

Wissensvermittlung zur Wasserpflege

Wissensvermittlung allein zur Wasserpflege und das bestmögliche Vermeiden der Kategorien „Algenvernichter“ Mittel mit ihren aussagekräftigen Namen, entlasten unsere Umwelt deutlich. 

Diese können bei Unwissenheit und falscher Anwendung undefinierbare Giftcocktails im Wasser ergeben, um am ergebnislosen Ende dann doch ins Klärwerk, oder unsere Natur abgelassen zu werden.

Unwissende baden weiterhin darin oder belasten ihre Fische und wundern sich warum sich die wertvolle Biologie nicht mehr erholt. Geschätzte 3 Millionen Aquarien stehen in den D-A-CH Haushalten, 1,5 Million private Gewässer sind in deren Gärten, mit steigender Tendenz. Wenn da nur jeder Besitzer pro Jahr einen 5-Liter Kanister „Algenvernichter“ oder sonstige intensiv angeworbenen Mitteln einbringt, summiert sich dies auf unglaubliche 22,5 Millionen Liter, was rund 700 Tanklast-LKW oder 100.000 Badewannen füllt! Das sind schon heftige Mengen, das zigfache in Europa, unglaubliches Potential weltweit.

Bedenklich scheint auch das Fachwissen entsprechender politischer Entscheidungsträger, stark umweltschädigende Produktinhalte welche in der Landwirtschaft, für Außenverputze und Weiteres schon etliche Jahre verboten sind, für die private Teichpflege immer noch den Markt offen zu halten.

Aufklärungsarbeit kann unsere Gewässer schonen!

Mikroplastik

Mit speziellen technischen Entwicklungen zur Entfernung dieser Kunststoffpartikel aus dem Wasser versuchen wir einen Teil der Lösung zu sein. Um mehr bewirken zu können, werden wir uns künftig auch mit Organisationen verbinden.

Ohne Wasser - kein Leben!

Mit verschmutztem Wasser - keine Gesundheit!